Sustainable living in marginalized South African communities

8-july-39small

Während der letzten Monate habe ich immer mal wieder das Schulprojekt im Towhnship Joe Slovo West besucht. Auf 20one habe ich darüber und über die allgemeine Wohnsituation in Port Elizabeth geschrieben. Ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn ihr euch den Artikel einmal anschaut, da mir das Projekt am Herzen liegt. 🙂

During the last months I visited the the school project in thte township of Joe Slovo West more than once. At 20one I wrote about it and the housing situation in Port Elizabeth in general. Please have a look at the article, since the project is very important.

Nadelfresser

kleiner Nadelfresser

Das Großartige am Stricken ist für mich, dass man es überall machen kann. Also habe ich eigentlich auch immer ein kleines Projekt, meistens Socken, dabei. Mein Problem war bisher aber stets, dass ich meine Nadeln immer in der Tasche rumfliegen habe und so auch schon die ein oder andere verloren habe. Kurzentschlossen habe ich daher die Woche aus einem Stoffrest von einem Pulloverprojekt, einer alten Socke, einem kurzen Reißverschluss und zwei heißt geliebten alten Holzknöpfen einen kleinen Nadelfresser genäht, der jetzt seinen festen Platz in der Handtasche hat. Die Kiste mit den Stoffresten ist etwas verkleinert und ich bin happy, einen Nutzen gefunden zu haben. 🙂

Easy DIY: Dreamcatcher

Dreamcatcher

Ich kann mich erinnern, dass ich als Kind einen Traumfänger in meinem Fenester hängen hatte. Später hab ich ihn verschenkt oder weggeworfen. Wahrscheinlich hielt ich es dann für Hippiezeug. Nachdem ich hier so viele Muscheln und Federn gefunden habe, fand ich, dass es an der Zeit war, wieder einen Traumfänger über meinem Bett hängen zu haben.  Das Ganze ist fix gemacht und lässt sich wunderbar mit Dingen zusammen basteln, die man zu Hause hat. Das wären:

  • Pappe (Oder jedes andere Material aus dem sich ein Ring schneiden lässt; Pappe muss unter Umständen doppelt genommen werden, damit es am Ende stabil ist)
  • Schere
  • Teller oder Zirkel
  • Paketschnur oder Wollreste
  • Gedöns zum Dranhängen

Und so geht es:

Kreis auf Pappe malen und ausschneiden, dann inneren Kreis einzeichnen und ebenfalls ausschneiden.

Paketschnur drumherrum wickeln und bei Bedarf gleich eine kleine Schlaufe zum aufhängen mit einarbeiten. Für das Innere Wolle nach Wunsch einarbeiten. Ich weiß leider niht, ob es da bestimme Technicken gibt (gibt es sicher) aber wer sich inspirieren lassen will, kann gern auch mal hier vorbei schauen. Ich hab die Seite leider erst später entdeckt. Die Traumfänger in Mondform werde ich da sicher nochmal probieren.

Jetzt fehlt nur noch das Gebaumel unten. Auch hier sind der Fanatsie keine Grenzen gesetzt. Wenn ihr zufrieden seid: aufhäängen und freuen.

Gute Träume !

How to …use an old pair of jeans to make a potholder

TopflappenMeine absolute Lieblingsjeans hat eigentlich ausgedient – die Knie sind fast durch und an den Fersen gibt es schon lange keinen Stoff mehr. Dennoch kann ich mich nicht von ihr trennen, sodass sie seit Monaten ein tristes Dasein im Schrank hatte. Während der Schrank voll ist, mangelt es in der Küche immer noch an der ein oder anderen Sache. Allem voran: Topflappen. Nachdem sich mein Mann mehrfach die Finger am Ofenblech verbrannt hatte und ich keine Topflappen gefunden habe, die mir anstanden, habe ich gestern kurzerhand entschlossen meiner Jeans neues Leben zu verleihen. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden (auch wenn ich noch ein bisschen besser werden muss, wenn es ums Kurven nähen geht) – vor allem die beiden mit den Tascheneinsätzen funktionieren wunderbar!

Und alles was ihr braucht ist:

  • Alte Jeans (ihr bekommt sechs bis acht Topflappen raus, je nach Größe der Jeans)
  • Füllstoff, da die Topflappen sonst zu dünn werden
  • Teller
  • Schrägband
  • Schere, Garn, Nähmaschine

Und so geht’s:

Umzeichne den Teller auf der Jeans und schneide zwei Kreise aus. Mache das Gleiche mit dem Füllstoff.

Jeans links auf links zusammen legen und den Füllstoff dazwischen. Bei Bedarf alles schon einmal festnähen. (Ich hab dies getan, da mir allein beim Feststecken sonst gern mal was wegrutscht.)

festsecken

Schrägband an den Rändern feststecken und annähen. Bei Bedarf noch eine kleine Schlaufe dran und schon ist das gute Stück fertig.

fertig

Viel Spaß beim Upcycling.

How to…. build a venus flytrap out of paper mache

7pics

(english version below)

Für mein letztes Bild wollte ich unbedingt ein paar Venusfliegenfallen haben, habe im Netz aber keine Anleitung gefunden, dir mir so richtig zusagte. Also habe ich kurzerhand beschlossen, mir selber etwas einfallen zu lassen. Für diejenigen, die Lust haben ihre Wohnung auch mit diesen Pflanzen zu zieren, habe ich eine Anleitung gemacht.

Was ihr braucht:

  • ein paar alte Zeitungen
  • Kreppband/Abklebeband
  • Tapetenkleister/Mehrkleister (je nachdem womit ihr lieber arbeitet)
  • dicken Draht (ich habe mit 2mm gearbeitet) und dünnen Draht für die Blätter
  • Fimo
  • Heißklebepistole
  • Acrylfarben und Pinsel
  • Schere
  • Geduld

_DSC0480Zuerst müsst ihr aus den Zeitungen Kugeln formen, die in Größe und Form in etwas den Blumen entsprechen, die ihr am Ende haben wollt. Jede Kugel wird dann mit dem Kreppband umklebt, bis sich die Zeitung einigermaßen stabil verhält und nichts mehr absteht. Ist dies geschafft wird der Tapetenkleister angerührt und die ersten schichten Zeitungen um die Kugeln geklebt. Ich habe mindestens drei Schichten verwendet, damit das Ganze am Ende stabil wird. Bei Bedarf könnt ihr mehr machen, solltet aber bedenken, dass die Blumen dann am Ende nicht zu schwer werden und die Köpfe hängen lassen. Dann können die Blumenköpfe erstmal in der Sonne oder der Nähe der Heizung trocknen.

_DSC0481

Solange die Köpfe trocknen, kommen die Zähne dran. Dafür einfach aus Fimo dünne Streifen formen und am Ende etwas anspitzen, in dem ihr die Ecken etwas zusammendrückt. Noch schöner werden sie, wenn sie leicht gebogen sind. Ich würde für jeden Kopf mindestens 10 Zähne machen. Wer mehr Geduld hat, sollte ruhig ein paar mehr Zähne machen. Das Ganze kann dann für 30 Minuten bei 130 Grad in den Ofen. Wer die Zähne nicht ganz weiß haben möchte, sollte die Temperatur etwas höher stellen. Dann brennt das Fimo zwar leicht an, bekommt dadurch aber eher eine natürliche Zahnfarbe. Ich habe das für ein paar Halloweenmasken mal so gemacht und war mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Allerdings solltet ihr die Küche danach sehr gut lüften.

_DSC0523Wenn die Blumenköpfe fertig sind, schneidet ihr sie in zwei Hälften und holt den Ball, den ihr als Erstes aus Zeitung geformt hattet, wieder heraus. Dann klebt ihr die beiden Hälften wieder an einer Stelle mit Kreppband zusammen.

_DSC0527 als Smartobjekt-1Jetzt kommen die Zähne dran. Das ist eine etwas friemelige Arbeit, lohnt sich aber. Jeder Zahn muss einzeln mit Heißkleber an der Innenseite der Halbkugeln festgeklebt werden. Achtet darauf, dass die Zähne beim Schließen der Blume nicht aufeinander stoßen. Sind die Zähne festgeklebt, sollten alle nochmals mit Kreppband von innen, außen und auch in den Zwischenräumen fixiert werden. Das verhindert ein Herausrutschen der Zähne und erleichtert nachher das Anmalen. Die Blumen sollten dann etwas so aussehen:

_DSC0529Solange wie sich die Blumen noch öffnen lassen, solltet ihr die Innenseite bemalen. Falls die Zeitung hier etwas absteht, muss nochmal eine dünne Schicht pappmache drauf. Ich habe leider vergessen, die Blumen in dem Stadium von innen zu bemalen und hatte nachher ganz schön zu tun, mit dem Pinsel zwischen den Zähnen durch zukommen…

Als nächstes kommen die Stiele dran. Die werden aus dem dickeren Draht geformt. Den dünnen Draht habe ich genommen, um kleine Blätter zu formen, die ich dann mit Kreppband am dicken Draht festgeklebt habe. Damit ich nachher alles bemalen kann, kam auch hier nochmal eine Schicht Pappmache sowohl um den Stiel als auch die Blätter.

_DSC0530Den Stiel habe ich dann mit viel Klebeband am unteren Ende des Blumenkopfes festgeklebt und auch hier nochmal eine dicke Schichte Pappmache drüber gelegt (3-4 Schichten, nur an der unteren Seite und der Stelle, wo beide Hälften der Blume zusammen geklebt sind). Das Ganze wieder trocknen lassen und die Bemalung kann beginnen.

_DSC0575

I would love to se your results!

Have Fun!

Cheers!

English version:

How to…. build a venus flytrap out of paper mache

For my latest picture I wanted to have some venus flytraps, but didn´t find any instruction in the internet I was happy wit. So I decided to make one myself. For those who also want to have some of those plants in their homes, here is my instruction

You need:

  • Old papers
  • Crepe tape
  • Wallpaper paste/flour paste (whatever you prefer)
  • Thick wire (I used 2mm) and thin wire
  • Polymer clay
  • Hot glue pistol
  • Acrylics and brushes
  • Scissors
  • Patience

 

  1. At first you have to sculpture balls in size and shape you want to have in the end. Take the crepe tape then to glue it around each ball so that it will become solid and nothing of the paper sticks out. Now use the wallpaper paste and glue at least three layers of paper maché around each ball. You could do more but should make sure it won´t become to heavy in the end and the flowers will hang their heads. Then let the balls paper balls dry.
  2. As long as they need to try, make the teeth out of polymer clay. Simply form some small stripes and press the ends a little together. They will look even nicer, if they are a little bit curved. You should at least make ten teeth for every head. For those with more patience – make more. Then bake them in the oven for 30 minutes at 130 degrees. If you don´t want to look them very white, heat the oven a little bit more up. Then the clay will burn a little but also have a more natural teethcolor. I did that for some Halloween masks and was quite happy with the result. But make sure you can ventilate your kitchen afterwards.
  3. When the heads of the flowers are dry, cut them in half and take tha paper balls you made before out. Glue them then together with tape at on side.
  4. Now it is time to add the teeth. That is a little bit tricky but worth it. Every tooth has to be glued with hot glue on the inside of the flowers head. Be careful that they don´t push together when you want to close them. Once they are glued on the inside, use the tape and glue the teeth additional from the inside, the outside ant between the teeth. That will prevent the teeth from dropping put and will also make the painting easier.
  5. As long as the flowers can be opened paint the inside. In case the paper sticks out, use another thin layer of paper maché. I forgot the painting at this step and had some difficulties to paint the inside afterwards…
  6. Then it is time for the stalks. They were made of the thick wire. I also used thin wire to shape some leaves, that I attached to the stalk with tape. To make the painting easier I also added one thin layer of paper mache around the stalk and the leaves.
  7. Then I attached the stalk with tape at the downside of the flowers head. Additional I added 3 to 4 layers of paper mache on the downside and the point where I attached both halves together. After the flowers are dry you can start with the painting.

I would love to see your results!

Have Fun!

Cheers!