Things to do in Port Elizabeth No. 28: go for a Dolphin tour

feet

(english version below)

Am ersten Juni beginnt die Walsaison. Pünktlich ist dieses Jahr auch der erste Southern Right Wal mit seinem Kalb in der Bucht erschienen und wir hoffen noch einige zu sehen, bis die Saison im November endet. Neben diesen Riesen zeigen sich auch Buckelwale und sogar Orcas. Zugegeben, letztere sieht man eher selten und schon gar nicht von der Küste aus, dafür haben sich in den letzten Jahren Edenwale angesiedelt, die man sogar ganzjährig sehen kann, wenn man sich denn auf ein Boot traut und ein bisschen hinaus in die Bucht fährt. Mittlerweile habe ich die Tour ein gutes halbes Dutzendmal gemacht und so ziemlich alles gesehen, was es hier gibt: Wale, Delfine, Haie, Robben, Pinguine und zig verschiedenste Seevögel.  Gerade für die Pinguine und die Delfine gibt es quasi eine Garantie. Die Algoa Bucht vor Port Elizabeth ist die Tümmler Hauptstadt der Welt! Ungefähr 30 000 Tiere leben hier und es gibt keinen anderen Ort weltweit in dem man so große Schwärme beobachten kann. Der Bestand der Pinguine sieht leider nicht so rosig aus. Nachdem die Zahl in den letzten zwanzig Jahren um 80 Prozent zurückgegangen ist, stagnieren sie nun seit langem zum ersten mal. Das ändert aber nichts daran, dass bevorzugte Insel der Pinguine nicht mehr prall gefüllt ist mit Pinguinpärchen, Nestern und Eiern, sondern nur noch ein paar Tiere beheimatet. Daher lohnt sich die Tour erst Recht. Zum einen sieht man die selten gewordenen Tiere und zum anderen geht ein Teil des Preises in die Marine Forschung. Allerdings sollte sich jeder, der aufs Boot geht überlegen, ob er nicht Reisetabletten einwirft. Auf jeder Tour gibt es immer den einen (oder die zwölf) Passagier, der meint den Wellen gewachsen zu sein, sich dabei aber verschätzt. Ja klar, die Wellen im Hafengebiet sind typischerweise keine Herausforderung für einen Magen, der festen Boden unter den Füßen gewohnt ist. Im Hafenbecken bleibt man aber nicht lange und wenn man dann auf dem offenen Meer merkt, dass es schauklig ist, ist es meist zu spät und man muss den Rest der Tour über der Reling hängend verbringen.

Whale season starts on the first of June. The first southern right whale with its calve arrived on time in the bay this year and we hope that we will see some more until the season ends in November. Besides those giants you can also spot humpbacks and even orcas. Admittedly, the latter won’t be seen very often and definitely not close to the coast. But there are other wales, bryde’s whales, that live here permanently now and can be spotted, if your are willing to go on a boats tour and drive a little further of the coast. I did this tour half a dozen times by now and have seen most of the animals that live here: whales, dolphins, sharks, seals, penguins, and dozens of seabirds. For dolphins and penguins there is even a guarantee to see them. The Algoa Bay is the world capital of bottlenose dolphins. About 30 000 animals live here and there is no other place in the world where you will be able to spot as huge schools of them as here. Sadly, there are much less penguins now. The number fell by 80 percent within the last twenty years and is at the moment at least stagnating. That doesn`t change the sad look of the once filled penguin island in the bay. Instead of hundred of penguin couples, eggs and nests there are only a few left. One reason more to go on a boats tour to the island: on the one hand you will be able to see these rare birds and on the other hand you can be sure that a particular amount of the tour’s fare will be used for marine research. But if you decide to do so – think of taking a sea sick pill. On every tour, there is at least one (or sometimes twelve) person, that thinks he will handle the sea all by himself. Yes sure, there will be no problem as long as you stay in the harbour basin. But you won’t. And once your out in the open it will be too late and you have to spend the rest of the tour over the railing.