A weekend in Hogsback

enjoy the view

(english version below)

Nachdem der letzte Wanderausflug etwas enttäuschend ausgefallen ist, haben wir uns entschieden, ein Wochenende in Hogsback zu verbringen. Hogsback ist dafür bekannt, angeblich ein Inspirationsort für Tolkien gewesen zu sein. Allerdings nur angeblich. Der Mythos wird von den Einwohnern der Stadt aufrechterhalten. Sie sehen sich gerne als Inspiration, da sie in ihren Bergen, Wäldern, Wasserfällen und verschneiten Wintern Mittelerde wieder erkennen, in dem Drachen hausen und Trolle durch das Unterholz flitzen. Daher waren vor ein paar Jahren noch die Restaurants, Unterkünfte, Wanderwege und Wasserfälle nach Orten aus den Romanen benannt. Da Tolkien aber nur die ersten drei seiner Lebensjahre in Blomfontein, fast 500 Kilometer entfernt von Hogsback, verbracht hat, bevor er nach England gezogen ist, sind die Zweifel groß. Auch Mutmaßungen, dass Tolkiens Kindermädchen aus Hogbacks stammte oder sein Sohn Jahre später den Ort besucht habe und mit Erzählungen über die Mythen des Orts zurückgekehrt sei, können daran wenig ändern. Zur Folge hatte dies eine weitreichende Umbenennung. Aus Restaurants wie dem Hobbiton, Rivendell und the Shire sind nun das Butterfly Bistro, das Happy Hog Restaurant und das Hog and Hornbill geworden. Aber wen kümmert es eigentlich, ob Tolkien nun hier war oder nicht? Wahr ist, dass Tolkien die Gegend als Vorbild hätte nehmen können. Die Wälder sind alt. Manche Bäume standen schon, bevor die ersten Siedler einen Fuß auf südafrikanischen Boden gesetzt hatten. Schätzungen zufolge stehen hier Bäume, die zwischen 800 und zweitausend Jahre sein sollen. Manche von ihnen sind riesig – mit neun Metern an Umfang braucht man einige Trolle, um im Kreis darum zu stehen. Die Wanderwege führen vorbei an moosbedeckten Felsen, über eiskalte und glasklare Flüsse (in einem bin ich gelandet) und durch Yellowwoodwälder, die das Heim für hunderte verschiedene Tiere sind. Allein 200 Vogelarten leben hier, darunter der bedrohte Kap Papagei. Da wir uns für unseren Besuch den Frühling ausgesucht hatten, konnten wir auch die Blütenvielfalt sehen, die sich mit verschiedensten Farben und Formen brüstet. Die ganze Gegend hat einen Hauch von Magie. Wenn man durch die Wälder wandert, fühlt man sich wie in einem kleinen Urwald. Die Wege sind manchmal deutlich, manchmal aber von heruntergefallenen Ästen versperrt, um die sich nie jemand gekümmert hat. Die Luft ist klar und außer dem Rauschen der Blätter, hört man das Singen der Vögel und das Zirpen der Grillen. Die Wasserfälle sind gigantisch und laut. So laut, dass man sich über eine Entfernung von drei Metern nicht mehr unterhalten kann. Die Gischt macht einen noch zwanzig Meter entfernt nass bis auf die Knochen, zaubert aber auch kleine Regenbögen in die Luft. Während der Besuch des Madonna and Child Wasserfalls damit so schon berauschend ist, hatten wir das Glück zweihundert Anhänger einer südafrikanischen Kirche anzutreffen, die im Wasser standen, lauthals gesungen und Gänsehaut verursacht haben. Wir wurden sofort begrüßt und eingeladen teilzuhaben. Hände wurden gereicht, Lebensgeschichten ausgetauscht und Selfies gemacht. Kurzum, ich kann es jedem empfehlen, hier ein Wochenende zu verbringen. Jedoch sollte eine Unterkunft mit einem Kamin gebucht werden – die Nächte sind hier selbst im Frühling noch arg kalt.

Since the last hiking trip has been a flop, we decided to spend a weekend in Hogsback. The city is known for the rumor that is was an inspiration for Tolkien. But only supposedly. The myth is kept alive by the inhabitants of the city. They like to see their area as in inspiration, as they recognize middle earth with its dragons and hobbits in their mountains, forests, water falls and snowy winters. That’s why some years ago the restaurants, accommodations, hiking paths, and waterfalls were named after places from the trilogy. But since Tolkien spent only the first three years of his life in Blomfontein, nearly 500 kilometers away from Hogsback, before his family moved to the UK, there are of course doubts. Assumptions that Tolkien’s nanny was from the city or that his son spent some holidays in the area and returned with stories about the myths of the area, couldn’t change that. This entailed a far reaching renaming process: Restaurants like the Hobbiton, Rivendell, or the Shire became the Butterfly Bistro, the Happy Hog, and the Hog and Hornbill. But who actually cares if Tolkien really chose this area as an inspiration? The truth is that it could have been one. The forests are old. Some trees have been here before the first settler set a foot on the country. According to estimates some of the trees are between 800 and 2000 years old. Some of them are huge. With nine meters of circumference it would take quite some hobbits to stand in a circle around them. The hiking paths let you go past moss-covered rocks, over cold and crystal-clear rivers (in one of which I slipped in) and through Yellowwod-forests, that are home to hundreds of different species. 200 different birds species alone life in those trees, including the endangered cape parrot. Since we chose spring to visit the area we were also able to witness the bloom of all the flowers, vaunting with different colors and shapes. The whole area is kind of magic. While hiking through the forest it feels like traversing a small rain forest. The paths can be seen sometimes, but sometimes they are hidden under branches that fell down a long time ago. The air is clear and you can hear the whooshing of the leaves, the singing of the birds, and the chirping of the crickets. The waterfalls are gigantic and loud. So loud that you can not have a conversation with someone standing more than three meters away. The mist soaks you, even if you are twenty meters away from the fall. But it also creates little rainbows in the air. While visiting the Madonna and Child waterfall is worth your while for that alone, we were particularly lucky, meeting around 200 church members that were standing in the water, singing and creating goosebumps. We were welcomed immediately and asked to be a part of it. Hands were shaken, personal stories exchanged and selfies were taken. In a nutshell, I can recommend this area to everyone who wants to spend a weekend away. But the accommodation should be equipped with a fireplace since even the night in spring still can get very cold.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s