Make a decision

9k

Advertisements

Handknitted Kaipuu

10k

Most of the time I buy to much wool, just in case…. So after finishing a project I have quite some leftovers. I like to look for small projects then. This neckpiece turned out to be perfect for my leftovers from a sweater I knitted last year!
I love love love the wool – it is so high quality and the colouring is so special.
The pattern is well written. It was the very first time I knitted a lace pattern and I understood everything (okay except the picot edge – I needed some help from youtube there) just fine. Since I knitted with leftovers I ran out of wool after repeating the lace pattern for the thrid time – therefore my kaipuu is a little shorter than in the pattern but I think it sitll looks great.

Handknitted Cable Beanie

2k

At my stay in Cape Town I found this little store of cowgirlblues and fell in love with the wool they sell immediately. I love the wool- it is so soft and running through your fingers. I wanted to use it for this hat. The pattern is well written and really easy BUT: oh my, my beanie turned out way to small. So I unraveld everything and started again.

The first thing I changed: Using a circular needle instead of double pointed needles. Since you have to increase the stitches at one point there are so many on your needles that I lost stitches more than once.

The second thing I changed: I repeated row 8-21 once to make it longer than in the original pattern.

Now it fits perfectly fine!

Things to do in Port Elizabeth No. 25: Visit the St. George’s Park

fett

(english version below)

Der St. George’s Park ist mit dem Gründungsjahr 1860 der älteste Park der Stadt. Seine Geschichte kann man an vielen Ecken sehen. Zum Beispiel am Pearson Conservatory, ein heute immer noch als Gewächshaus genutztes Glashaus, das im viktorianischen Stil erbaut wurde. Ein anderer Teil des 73 Hektar großen Parks ist das Zuhause des Cricketstadiums und damit auch des zweitältesten Cricketclubs Südafrikas. Während fast jeder hier Cricket liebt, sind mir die Regeln noch immer ein Rätsel. Bei jedem meiner Fitnessstudiobesuche läuft auf einem der vielen Bildschirme entweder Rugby oder Cricket. Während man das grundsätzliche Ziel und die Regeln beim Rugby recht schnell zumindest grob erfasst, ist ein Cricketspiel für mich ungefähr genauso nachvollziehbar wie Schach. Es sind zig verschiedene Spieler auf dem Feld, jeder darf sich nur nach einem bestimmten Muster bewegen und wenn einer raus ist, versteh ich nicht warum. Noch dazu können beide Spiele über mehrere Tage dauern. Vermutlich werde ich daher wohl nie eine Karte für dieses Stadium kaufen. Neben Sport und unzähligen verschiedenen Blumen und Baumarten ist der St. George’s Park jeden letzten Sonntag im Monat mit vielen kleinen Ständchen besetzt. Dann ist „Art in the Park“ und jeder kann vorbei kommen und entweder selbst einen Stand eröffnen und allerlei verkaufen, was nicht mehr gewollt ist, oder durch den Park schlendern und schauen, ob sich nicht etwas Nettes finden lässt. Dieser Markt ist das, was einem deutschen Flohmarkt wohl am ähnlichsten ist denn es lässt sich wirklich alles hier mögliche erstehen: ausgelesene Bücher und erfahrene Küchengeräte, frische Blumen und knackiges Gemüse, städtischer Honig und hausgemachte Kekse. Zu meiner Freude habe ich dort eine alte lederne Kameratasche gefunden, die ich mir in Deutschland im Leben nicht hätte leisten können. Da sie ein perfektes Heim für meine Kamera ergibt, hat mein Mann sie kurzerhand für einen Schnäppchenpreis mitgenommen. Seitdem trag ich sie ständig mit mir herum, sodass sie eigentlich eher Handtasche als Kameratasche ist, aber ich glaube, das nimmt sie mir nicht übel zumal sie so viel häufiger neidische Blicke auf sich zieht.

St. George’s Park, established in 1860 is the oldest park of the city and its history is visible all around. For instance, there is the Pearson Conservatory a Victorian style building that is still used. Another part of the 73 ha big park is the home of the cricket stadium and the second oldest cricket club of the country. Everybody here seems to love cricket, but to me it is still a mystery. Every time I am at the gym there is at least one screen that shows either a cricket or a rugby game. While it is not that hard to guess the general aim and the general rules of the latter, the former is as comprehensible like a game of chess. There are so many players and everyone is only allowed to move in a specific pattern and if someone is “out” I never understand why. Additionally, both games can take days. So I guess I will never buy some tickets for a game in that stadium. Besides sports and many different flowers and trees there is a little market every last Sunday of the month. Its “art in the park” and everybody can come by, either to open his own little stall or to wander around looking for nice stuff. This market is the closest you can get to a German flee market since you can find a lot of different things here: finished books and experienced kitchenware, freshly cut flowers and crunchy vegetables, urban honey and homemade cookies. To my joy, I found an old leather camera bag which I could never have afforded in Germany. My camera fits in perfectly which is why my husband bought it for a bargain price. Since then I use it nearly every day. It is therefore more like a handbag to me. But I don’t think it will complain because this way it gets jealous looks more often.