Things to do in Port Elizabeth No. 18: Hike in the Maitland Nature Reserve

feet

(english version below)

Nachdem ich nun stolze Besitzerin von Wanderschuhen bin, möchte ich die zahlreichen Wanderwege in der Gegend ausprobieren. Das Maitland Nature Reserve bietet drei verschiedene (3km, 4 km und 9 km), die bereits alle von mir abgelaufen sind. Es klingt alles sehr schön: ein großes Waldgebiet, wunderbar geeignet zur Vogelbeobachtung und das Ziel des längsten Wanderweges sind die Dünen am Maitland River. Für mich war es allerdings kein Vergnügen, dass ich wiederholen würde. Wahrscheinlich waren wir, das Nature Reserve und ich, von Anfang an dazu bestimmt uns nicht zu mögen. Ich für meinen Teil hatte schon die Nase voll, als ich drei Mal daran vorbei gefahren bin, eh ich den Eingang gefunden habe. Ein kleines, Cornflakespackung großes Schild versteckte sich hinter den Büschen am Rand der Landstraße und wies darauf hin, dass dies der Parkplatz des Reservats sei. Der Parkplatz selber war ein Rasenstreifen von ein paar Metern, direkt an der Landstraße. Einen Fußweg zum Eingang des Reservats gibt es nicht. Mittlerweile kann ich das wohl verstehen, denn der ganze Wald schaut aus, als hätte seit Jahren kein Mensch einen Fuß hineingesetzt. Pfade, wenn sie sich denn finden lassen, ringeln sich schmal durch einen überwucherten Dschungel und enden teilweise im Nichts oder sind durch Büsche versperrt, sodass man sich einen Weg durchs Gebüsch schlagen und teilweise auf allen Vieren weiter krabbeln muss. Die Wahl der kurzen Hose hatte ich schnell bereut, denn blaue Flecken und aufgerissene Knie hatte ich binnen kürzester Zeit. Mehrfach musste der Rückzug angetreten und via GPS ausgefuxt werden, wo es denn weiter gehen könnte. Frustration machte sich breit, als das angekündigte Ziel, die Dünen, nicht erreicht werden konnte. Statt einer erwarteten Brotpause am Rand oder auf der Spitze einer Düne konnte man nach 5 Kilometern gerade mal einen Blick auf die Dünen durch das dichte Blätterwerk erhaschen. Unterwegs habe ich auch keinen einzigen Vogel gesehen, was irgendwie Sinn ergibt, da sie sich ja prima im Geäst verstecken können. Das Einzige, was für Entschädigung gesorgt hat, waren die Tiere, die man zwischen seinen Füßen herum huschen, hüpfen oder schleichen sehen konnte. Besonders beeindruckend waren für mich die 12 cm großen Kegelkopfheuschrecken und die kleinste Schildkröte, die ich je in den Händen hatte.

Since I am a proud owner of hiking boots now I decided to hike all of the tracks the area has to offer. The Maitland Nature Reserve has three different hiking routes (3km, 4 km und 9 km) and I have hiked all of them. It sounded so nice: a big forest with a lot of different birds and at the end of one track you reach the dunes of the Maitland River.  But I didn´t enjoy one of those tracks. We, the reserve and me, were probably not destined to like each other. I already had enough, when we passed the entrance three times without noticing it. There is only a small sign, maybe as big as the package of cornflakes, hidden behind bushes at the roadside, telling you that you have reached the parking area. The parking area itself is not more than a few meters of grass next to the country road. A sidewalk for passengers is missing and after entering the reserve I totally got why. The forest looks like it hasn´t seen one human being for years. Paths, if you can find them, are narrow and curl through an overgrown jungle. Partly they end in the middle of nowhere and sometimes they are barred by bushes so that you have cut your way through or crawl on all fours. It took me only minutes to regret my choice of clothes, shorts, since I had bruises and scratches in a short time. Several times we had to pull back and ask the GPS in which direction we should go. I also was very frustrated that after five kilometres we couldn’t have our lunchbreak at one of those dunes, like we thought when we started. No, you could only sneak a peek of them through the foliage. On our way we also weren’t  able to spot one single bird. Of course, this makes sense since they can hide perfectly within those trees. The only thing that really cheered me up were all those animals that we could see scurry, jump or sidle between our feet. My highlights were those 12 centimetre big grasshoppers and the tiniest tortoise I ever had on my hands.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s