Things to do in Port Elizabeth No.17: Have fun with Whose Line PE?

feet

(english version below)

Ein paar Wochen nach unserer Ankunft in PE hat uns seine Freundin gefragt, was wir abends eigentlich so machen. Nun ja, in der Regel auf der Couch sitzen, stricken, ein Buch lesen. Nichts womit man beeindrucken kann. Also haben wir die Schultern gezuckt und nebulös verkündet, dass wir offen sind. Gut sagt sie, dann kommt ihr heute Abend mit zur Comedy. Comedy, Theater und dergleichen schaue ich mir gern an und so war ich auch gespannt, was auf uns zu kommt. Nach gut zwanzig Minuten Fahrt sind wir in einem Wohngebiet angekommen aus dem ich nie wieder herausgefunden hätte, hätte man mich dort abgesetzt. Für mich sah alles gleich aus und den Club hat man einzig und allein daran erkannt, dass 50 Autos wild am Straßenrand geparkt haben. Das war auch der Hinweis, den sie uns mit auf den Weg gegeben hat: „Ihr erkennt den Club an den parkenden Autos.“ Was die Parkerei angeht unterscheidet sich Südafrika sehr von Deutschland. In Deutschland ist jeder Meter der fürs parken genutzt werden darf auf den Zentimeter geplant, es gibt Parkhäuser mit horrenden Gebühren oder Straßenränder an denen man mit einer Parkuhr stehen darf. Parkuhr? Gebühren? Was ist das, fragt der Südafrikaner. Kurz: hier parkt jeder wie er möchte, wo er möchte und solange er möchte. Insoweit ist der Südafrikaner mit seinem Fahrverhalten konsistent. Wenn die Autos zu dritt nebeneinander auf einer Landstraße fahren können, können sie auch drei Stunden auf einem Rasenstreifen im Wohngebiet stehen. Natürlich steht dort keine Parkuhr. Auch die Verkehrspolizei kümmert sich nicht darum und fährt ohne eines Blickes an derartigen Metallbergen vorbei. Allerdings findet man überall, wo mehr als drei Autos zeitgleich parken immer eine oder mehrere Personen, die sich irgendwo eine gelbe Verkehrsweste besorgt haben, und einen in einen freien Platz einweisen und später beim ausparken helfen. Natürlich erhoffen sie sich dafür ein kleines Entgelt. Es sind zwar keine offiziellen Jobs aber eher Richtlinien, dass man einen Betrag zwischen 15 und 70 Cent gibt. Unglaublich. Diese Preise, die viele nicht einmal zahlen, werden mich verderben. Ich sehe jetzt schon wie mir die Augen ausfallen, wenn ich in Deutschland am Parkautomaten stehe.

Nun ja, wir hatten den Club dank des Metallauflaufs also gefunden. Der Club selber, halb im Freien, halb im Inneren war bis zum letzten Platz ausverkauft. Auf den Tischen lagen Stifte und Zettel, die ausgefüllt werden sollten. Ah, es ist ein Improvisationstheater. Auf den Zetteln standen Aufgaben wie: Nenne den Titel eines noch nicht bestehenden Liebesfilmes. Das Publikum entscheidet dann, welcher Titel in dem Spiel der Improgruppe Whose Line PE verwendet wird. Ich mag das Konzept unheimlich gern, auch wenn mein Vorschlag (Donald und Hillary – Email für dich) wegen „unter der Gürtellinie“ abgelehnt wurde. Der Vorschlag meines Mannes, Grumpyman als einen möglichen neuen Superhelden darzustellen wurde allerdings umgesetzt. Erstaunlich fand ich es schon, dass ausgerechnet meine Idee zu hart war. So wie ich die Gruppe kennen gelernt habe, kennen sie sonst keine Grenzen. Selbst die Darstellung eines neuen Sprichwortes „Better two big balls than a fist in the bump“ stellt zwar eine Schwierigkeit dar, der sich aber gestellt wird (man kann schon sehen, der Humor ist nicht so sehr kultiviert). Ich jedenfalls habe Tränen gelacht. Mittlerweile waren wir ein paar mal da und unsere Gesichter werden erkannt. „The Germans are back!“ Yes they are, and they love your show.

Ach ja, am ersten Abend war auch eine Verlosung, für die ich noch als Glücksfee auf der Bühne stehen und Zettel aus einem Hut ziehen durfte. Wusstet ihr das es kein englisches Wort für die Glücksfee gibt?

In the first weeks after we arrived in PE a friend asked us what we are doing in our evenings. Hm, mostly we sit on the couch, knit or read a book. Nothing to impress other people with. So we decided to stay nebulous and answered that we are open to suggestions. Good she said, then you will come with us to a comedy show in the evening. I love theater and comedy and was therefore looking forward to it. After a twenty minutes drive we ended up in a residential area and if they had left me there I would have never find my way home. To me every house looked the same and the only reason we could make out what house the club was is that there were about fifty cars parking wildly at the roadside. That was the hint she gave us, when we left “You will recognize the club because of the cars there.” Okay. When it comes to parking South Africa is very different to Germany. In Germany, every square meter of designated parking area is planned meticulously.  Fees in the car parks are horrendous and for  streetway parking at least involves a parkometer.  Parkometer? Parking fees? What is that asks the South African. In a nutshell: anybody parks where, how and for as long as they want. In this respect the South Africans are consistent with their driving behavior. If it is possible for three cars to drive next to each other on a rural road, then people might as well park at grass strip in front of a house for three hours. Of course, there are no parkometers. Not even the traffic police cares about those metallic mountains. But wherever more than three cars are parking there will always be someone, dressed in a yellow traffic vest, instructing you in a free parking space and helping you to reverse out of the parking space. Sure, they want a little something for that. This aren’t official jobs but there are still some unofficial guidelines that you give them something between two and ten Rands. Unbelievable. Those prices spoil me. I can already see me, back in Germany with my eyes falling out of my head when I drive in to a car park.

However, we found the club thanks to the metallic mountain at the sideway. The club itself, half inside, half outside was sold out. There were pencils and papers on the tables that should be filled with our suggestions. Thus it was an improvisation comedy. On the papers were little tasks like “Name a title for a new love story”. It is then up to the audience to decide which suggestion is going to be part of the show. My suggestion (Donald and Hillary – email for you) was not chosen since they thought it would be below the belt. But my husband’s proposal to play Grumpyman as a new superhero was accepted. I was astonished that my suggestion was rejected since they normally seem to have no boundaries. Even the new saying “Better two big balls than a fist in the bump“ was acted out even though it was a tough challenge. Yes, you see, the humor is not that sophisticated. But I had to laugh very hard. In the meantime, we visited their shows several times and our faces are known by now. „The Germans are back!“ Yes they are, and they love your show.

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s