Things to do in Port Elizabeth No. 14 : visit the South End Museum

feet

(english version below)

Relativ strandnah liegt das kleine South End Museum, an dem ich mindestens zweimal die Woche vorbeifahre. Nach längeren Bauarbeiten hat es nun wieder geöffnet, auch wenn die Öffnungszeiten eher touristenfreundlich sind. Ab vier Uhr nachmittags passiert hier nichts mehr. Selbst wenn man, wie wir eines Tages, halb drei angefahren kommt, kann es sein, dass man nach Hause geschickt wird, da man einen der Tage erwischt hat, an dem kein Personal anwesend ist. Es hat uns ein paar Wochen und mehrere Anfahrten gekostet, bis wir uns das Museum anschauen konnte, von dem ich bis dahin keine Ahnung hatte, was es uns zeigen wird. Das South End der Stadt war ein multikulturelles Viertel, das während der Apartheid mittels Bulldozern platt gewälzt wurde. Sämtliche Bewohner wurden von 1965 bis 1975 in andere Stadtviertel umgesiedelt. Im Erdgeschoss kann man sich hunderte von Fotos anschauen, die diesen Prozess dokumentieren. Einzelne Bewohner werden mittels Plakaten und Geschichten besonders herausgehoben. Leider war für mich nicht alles selbsterklärend, sodass wir wohl eine Führung hätten buchen müssen. Insbesondere der zweite Teil, der sich im Obergeschoss findet, ist eine wilde Mischung von Ausstellungsstücken aus den Bereichen Sport, Jazz und Jahrhunderte alter Funde. Alte Yamahaplakate hängen an den Wänden, Streichholzhäuser stehen in Vitrinen neben Pappmacheköpfen und ich hatte bei keinem der Stücke eine Ahnung, warum ich sie mir anschaue. Also bin ich wieder zurück zu den Fotos im Erdgeschoss und habe mir dann zu Hause die eigentlich sehr gute Internetseite des Museums angeschaut und dort dazu gelernt. Die Erklärungen von dort im Museum zu haben wäre eine feine Sache.

The South End Museum is situated relatively close to the beach and I pass it at least two times a week. After it was under construction for quite a while it has reopened but the opening hours are more for tourists. After four o clock all doors are closed. Even if you arrive at half past two, as we did a few weeks ago, you might be sent back home since no one from the stuff is around anymore. It took us a few weeks to finally visit the museum of which I did not have any clue what it will exhibit. The South End was once a multicultural district that was destructed during apartheid. The inhabitants were moved to other parts of the city from 1965 to 1975. On the ground floor hundreds of old pictures document this process. Single individuals’ stories are written on huge posters. Unfortunately, not everything was self-explanatory so that it probably would have been a good idea to book a guided tour. Especially on the second floor you can find a wild mixture of sports and jazz samples as well as pieces that are more than a few hundred years old. Old Yamaha posters are hanging on the walls, houses built of matches are standing next to papermaché heads and I had no clue why I was looking at them. Thus, I went back to the photographs and learned more about the South End´s history at home. The webpage of the museum is actually great. To provide also that information in the museum would be great.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s