Things to do in Port Elizabeth No. 13: Hike the Lady Slipper

feet

(english version below)

32 Kilometer auswärts der Stadt befindet sich ein Bergreservat, das gegen einen kleinen Eintritt von 1,50 € besucht werden kann. Mit festen Schuhwerk im Gepäck haben wir uns auf den Weg dorthin gemacht, um den Lady Slipper Berg zu besteigen. Zum zweiten Mal. Das erste Mal ist schon eine Weile her, als wir uns ein paar Freunden angeschlossen haben, die uns mit einem kleinen Nachmittagsspaziergang gelockt haben. Das war relativ kurz nach unserer Ankunft hier und uns war zum einen noch nicht klar was erstens alles unter die Kategorie „in der Stadt“ fällt und zweitens was unter einem „kleinen Spaziergang“ zu verstehen ist. Daher kamen schauten wir uns zunächst etwas verwundert an, als wir uns auf die Autobahn begeben haben und erst 15 Minuten später verlassen haben um dann auf einer engen Teerstraße und später auf einem Schotterweg anzukommen. Der Parkplatz, damals noch vor einem Privatgebäude, heute vor einem Restaurant, gibt den Blick auf den Lady Slipper frei. „Da soll ich rauf?“ fragte ich ungläubig und starrte auf die Uhr. Der Sonnenuntergang stand in etwa einer Stunde an und die Höhe des Berges lies mich zweifeln, ob ich überhaupt oben ankomme. Noch dazu hatte ich eine dicke Jeans und leichte Sommerschuhe an. Was folgte war kein lockerer Spaziergang, sondern eher etwas, dass an Trail running erinnert. Es sind nur drei Kilometer bis an den Gipfel, die aber gehen steil bergauf über Stock und Stein. Vereinzelt klettert man eher denn das man wandert. Meine Füße haben sich daher recht schnell für meine Schuhwahl und mein Kreislauf für die Wahl meiner Hose bedankt. Nach 40 Minuten sind wir am Gipfel angekommen – ich mit hochroten Kopf und absolut außer Atem. Der nahende Sonnenuntergang lies kaum Zeit zum verschnaufen – warum auch, es war ja nur ein leichter Spaziergang nach Feierabend – so dass es gleich wieder bergab ging. Leider konnte ich so kaum etwas von der Aussicht oder den wild wachsenden Proteas wahrnehmen, dafür aber einen fetten Muskelkater für den Rest der Woche. Daher entschieden wir uns, das ganz zu wiederholen, aber diesmal mit etwas besserer Vorbereitung. Das heißt, dass wir Wasser und Brote im Rucksack, Wanderschuhe an den Füßen, Puste in der Lunge und Zeit auf der Uhr hatten. Der vom örtlichen Wanderclub als harter Wanderweg ausgezeichnete Pfad ist in zwei Stunden zu schaffen (Hin-und Rückweg) und hat auf halber Höhe so etwas wie eine kleine Steinplattform, auf der man ein Päuschen einlegen und die Aussicht genießen kann. Auf der Spitze ist Letztere sogar noch schöner, da man kilometerweit, bis zum Meer schauen kann.

32 kilometres out of the city is a mountain reserve that can be visited for an entrance fee of 20 Rand. Prepared with sturdy shoes we went on our way to climb the Lady Slipper. For the second time. The first time is already some month ago, when some friends asked us to go on a nice after work walk with them. That happened relatively shortly after we arrived in the city and we didn´t knew what either “within the city” or “a nice walk” meant. That´s why we looked at us in wonderment when we went on the motorway and left it about 15 minutes later to reach first a small tarred road and then an even smaller gravel road. From the parking spot, back then in front of a private owned house and today in front of a restaurant, you have a nice view of the mountain to be climbed. “I have to go up THERE?” is asked puzzled and had a look at my watch. Sunset was in about an hour and looking at that steep mountain let me doubt arriving the top at all. Additionally, I wore a pair of thick jeans and light summer shoes. What followed was more something like trail running than a nice walk after work. It´s only three kilometres to the top but those three kilometres lead you over hedge and ditch. Sometimes you have rather to climb than to hike. My feet gave thanks to me for my choice of shoes and my circulation for my choice of pants. After 40 minutes, we reached the top – me with a red head and out of breath. The oncoming sunset didn´t leave us time to appreciate the view –it was only meant to be a nice walk after all – so that we walked down almost immediately. Unfortunately, that´s why I couldn´t enjoy the view or the nice wild growing flowers but sour muscles for the following week. That’s why we decided to do this again but better prepared. We had water and sandwiches in the backpack, hiking boots on our feet, puff in our lungs and time on the clock. The hiking trail, which is assessed “hard” by the mountain club is doable in two hours and offers a tiny rock plateau halfway up. A good place for a rest and to enjoy the view. The latter is even better on the top where you can see for miles, even until the sea.

Advertisements

One thought on “Things to do in Port Elizabeth No. 13: Hike the Lady Slipper

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s