Snorkeling with seals

snorkeling

(english version below)

“Ich habe einen Haiabschrecker am Fuß, also keine Sorge.” sagt der Tourguide im Boot neben mir, als ich ihn frage wie das denn hier so mit  dem Risiko eines abgebissenen Beines ausschaut. Immerhin haben wir vor mit Seerobben zu schwimmen, dem absoluten Lieblingsessen der Haie. Unser erster Versuch dies zu tun ist nur halb gelungen, da nach zehn Minuten im Wasser ein weißer Hai im Anmarsch war und wir damit unser Signal hatten zurück ins Boot zu gehen. Unseren zweiten Versuch haben wir uns zu Weihnachten gegönnt. In Plettenberg Bay kann man sich ungefähr 15 Minuten mit dem Boot aufs Meer fahren lassen, an eine Stelle an der ungefähr 4000 Seerobben leben, so viele dass es eigentlich eine Garantie gibt, dass man nicht nur welche sehen, sondern auch neugierig von ihnen in Augenschein genommen wird. Mit Neoprenanzug, Unterwasserkamera, Schnorchel und Schwimmflossen bewaffnet sind wir daher diesmal in den Ozean gehüpft und haben darauf gewartet, dass die ersten Tiere Interesse an einem gemeinsamen Bad haben. Es dauerte nicht lange bis wir von ein paar mutigen Robben ausgecheckt wurden und nach circa 15 Minuten hat es um uns herum nur so vor verspielten Jungtieren gewimmelt. Es ist ein wahnsinnig tolles Gefühl, wenn einem diese wilden Tiere ohne Angst begegnen und so nah kommen, dass man ihnen in die Nase zwicken könnte. Schade, dass das Tauchen nach einer Weile bei solchen Wellengang wie wir ihn hatten anstrengend wird und man sich erschöpft in das Boot rettet. Aber zumindest gab es diesmal keine Haie, so dass wir das Vergnügen voll ausschöpfen konnten.

english version:

„I am wearing a shark deterrent on my ankle, so don´t worry.“- That is the answer oft the tour guide to my question whether I have to worry about severed legs. After all we are planning to swim with seals, the favorite food of sharks. Our first attempt was only semi-successful. After about ten minutes, a white shark was approaching the bay which was our signal to get back in the boat. We were treating ourselves with a second attempt around Christmas. In Plettenberg Bay you can book a fifteen minutes bout tour to Robberg, the home of about 4000 seals. There is not only a guaranty that you will see them but also that you will be subject to curios animal investigation. Equipped with wetsuit, a waterproof camera, snorkel, goggles, and fins we jumped into the ocean and waited for the first specimen to get interested in a common swim. It only took moments before some brave seals checked us out and after 15 minutes it was teeming with playful juveniles. It is an amazing feeling to encounter this animals in their habitat, getting so close you could tweak their nose. Sadly the snorkeling and diving can be quite exhausting if you catch a heavy swell as we did and after a while you trudge yourself to the boat. At least there have not been any sharks this time so that we could take full advantage of the spectacle.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s