Things to do in Port Elizabeth No. 7: drive the scenic route to Sardinia Bay

feet

(english version below)

Sardinia Bay soll einen der beeindruckendsten Strände in der Gegend sein. Allerdings haben wir es bisher noch nicht bis dorthin geschafft, denn der Weg dorthin ist für sich schon sehenswert. Die Küste ist relativ rau, voller Steine und Felsen in dessen Ritzen sich wunderbare Meeresschätze finden lassen. Das Wasser ist klar und die Luft voller Salz. Gemütliche Strandspaziergänge kann man hier nicht haben – es gibt quasi keine Wege, sondern nur ein paar Pfade, die vom Straßenrand direkt an den Strand führen und in der Gischt enden. Aber mit festem Schuhwerk ist es kein Problem auch ein paar Kilometer der Küste entlang über Stock und Stein zu klettern. Es lohnt sich in jedem Fall – wenn man mich fragt, ändert sich der Blick aufs Meer alle paar Meter. Daher haben wir unsere mitgebrachte Vesper dann auch lieber auf einem der Felsen mit Blick Richtung Südpol verschlungen, als uns weiter nach Sardinia Bay zu machen.

english version:

Sardinia Bay is supposed to be one of the most impressive beaches in the area. But until now we haven´t made it there, because the way to Sardinia Bay is beautiful itself. The coast is rough, full of stones and rocks surrounded by beautiful shells and other treasures of the sea. The water is clear and the air filled with salt. Cozy beach walks are not really possible since there are no pathways but only a few trails that start at the street and lead directly to the beach and end within the spray. But with sturdy shoes it is no problem to walk a few kilometers along the coast across the rocks. And it is worth it – if you ask me, the view is changing every few meters. So we decided to eat our lunch there on top of one of the rocks, looking in the direction of the south pole, instead of going to Sardinia Bay.

Things to do in Port Elizabeth No. 6: go to the movies

here

(english version below)

Ich gehe unheimlich gern ins Kino, habe mir das in Deutschland aber immer für eher besondere Anlässe oder sehr verregnete Wochenenden aufgehoben. Einerseits weil es immer ein recht teures Vergnügen war, andererseits weil es oft bis oben hin voll gepackt war und ich fast immer das Glück hatte, denjenigen vor mir sitzen zu haben der sich die Tachos mit Käsesoße gönnt. Hier allerdings sind die Kinosäle immer gähnend leer. Meistens sitzt außer uns nur ein weiteres Paar ein paar Reihen vor uns. Am vollsten war es in einem Kinderfilm, als vielleicht 30 Leute anwesend waren. Warum das so ist? “Wir Südafrikaner ziehen lieber illegal und sitzen zu Hause, als dafür in eine Mall zu fahren.” wird mir erzählt. Schade eigentlich, denn die Kinos hier sind wirklich recht nett und die Preise machen es möglich, mehr als einen Film im Monat zu schauen. Noch dazu gibt es keine Käsesoßen in der Snackecke, dafür aber prima salziges Popcorn und als Geschenk fast immer eine Tüte M&Ms dazu.

 

english version:

I really like to go tot he movies, but back in Germany I only did that for special occasions or on really rainy weekends. On the one hand it was always a bit expensive and on the other hand there was always this one guy sitting in front of me, eating tacos with cheese. But here in South Africa the cinemas are quite empty most of the time. Usually, there is only one other couple sitting in the hall. The most crowded show has been a children’s movie when there were about 30 people watching the movie. Why is that? “We South Africans prefer to download illegally and watch at home instead of going to a mall” someone tells me. To bad. The cinemas here are really nice and thanks to the low prices it is possible to go to the cinema more than just once a month. In addition: there is no cheese sauce available at the snack shop but really yummy salty popcorn that comes with a small package of M&Ms quite often.

Things to do in Port Elizabeth No. 5: hike in the van Staden Nature Reserve

foot

(english version below)

Endlich hat sich der Winter verabschiedet und es ist Zeit, den Rucksack zu packen und nach draußen zu gehen. Wir starteten die Wandersaison mit dem Van Staden Nature Reserve – etwas außerhalb von Port Elizabeth aber zum jetzigen Zeitpunkt genau das Richtige, da die Proteas noch überall blühen. Neben Blumen gibt es fantastische Aussichten auf Berge und Flüsse sowie viele Rastmöglichkeiten und für Vogelbeobachter sogar eine kleine Hütte nebst einem See. Für ganz Faule gibt es auch eine Straße, die zu fast allen Aussichtspunkten führt. Da die anscheinend recht gern genutzt wird, empfiehlt es sich daher neben diesen Wegen zu laufen und statt dessen den bestehenden Pfaden durch Gestrüpp, über Stock und Stein zu folgen. So sehr wie es genossen habe hier zu Fuß unterwegs zu sein, so wenig würde ich das im Sommer noch einmal machen. Selbst der Waldpfad hat kaum Schatten gespendet, was wohl daran liegt das unter Wald etwas anderes verstanden wird. Statt der erwarteten meterhohen Bäume, haben sich links und rechts des Weges nur ein paar Büsche versammelt – gerade genug um jegliche Sicht zu nehmen, aber nicht genug, um darunter zu pausieren.

english version:

Finally the winter is gone and we can pack our backpacks and go for hikes. We started the hiking season with a walk in the Van Standen Nature Reserve just outside Port Elizabeth but perfect for the spring season, since all of the Proteas there are still in flower. Besides flowers there are spectacular views on mountains and small rivers as well as many picnic areas and even a small hut next to a sea for birders. For those who are very lazy, there is also a street heading to all the viewpoints. Since this street is used pretty much, I would recommend to walk the paths besides this street. As much as I enjoyed it to walk there, I would not do it again during summer, because there is no shade at all. Even the so called forest path has no trees to offer. Maybe they understand something different here, when talking about a forest. Instead of high trees there were only some bushes along the path – just enough to take the view but not enough to have a break under them.