March, 21st

klein7

(english version below)

Gestern war nationaler Gedenktag in Südafrika. Der Human Rights Day, dessen Bedeutung zurückgeht auf den 21. März 1960. An diesem Tag protestierten zehntausende Schwarze friedlich gegen die bestehenden Passgesetze, nach denen die schwarze Bevölkerung ihre Pässe mit der Verzeichnung ihres Namens und des Angestelltenverhältnisses stets bei sich zu führen hatten. Wurden Sie ohne Pass auf einem öffentlichen Platz aufgefunden, konnten sie bis zu dreißig Tage inhaftiert werden. Diese diskriminierende Rechtslage veranlasste mindestens 5.000 Menschen ohne ihre Pässe vor die Polizeistation in Sharpeville zu ziehen und dort friedlich zu protestieren. Die Polizei gab einen Schießbefehl, nachdem sich die Demonstration nach drei Stunden nicht aufgelöst hatte. Es starben an dem Tag 69 Menschen, hauptsächlich durch Schüsse in den Rücken. Fast 200 wurden verletzt. Die Regierung gab den Demonstranten die Schuld an dem Ausmaß an Gewalt.

Die Vereinten Nationen erklärten den 21. März bereits 1966 zum Internationen Tag gegen Rassismus. Seit 1994 ist der 21. März als Human Rights Day nationaler Gedenktag in Südafrika, an dem an die Menschenrechte und die Kosten zur Erlangung der Menschenrechte für alle in Südafrika gedacht werden soll.

Wir haben den Human Rights Day mit Freunden bei einer feierlichen Freilassung von Pinguinen verbracht. In Port Elizabeth gibt es am Westende der Algoa Bay ein Rehabilitierungscenter für Meeresvögel (SAMREC), dessen Hauptziel es ist, kranke und verletzte Meeresvögel zu retten, aufzupäppeln und wieder frei zu lassen. Insbesondere trifft dies auf den stark gefährdeten südafrikanischen Pinguin zu. Vor der Küste Port Elizabeths befindet sich die größte Kolonie südafrikanischer Pinguine. Die Zahl der Pinguine ist in den letzten 100 Jahren jedoch um 95 Prozent gesunken. Anfang des 20. Jahrhundert waren die Ursachen dafür insbesondere das Einsammeln der Eier für Nahrungszwecke, das Töten der Tiere zur Ölgewinnung und der Guanoabbau für Dünger. Auch wenn diese Ursachen heute ausgeschaltet sind, sinkt die Zahl aufgrund der Überfischung sowie der steigenden Verschmutzung des Meeres und der ansteigenden Wassertemperaturen aufgrund des Klimawandels dennoch weiter. Wenn sich nichts ändert, werden die Pinguine in 15 Jahren ausgestorben sein. Es mag daher als Kampf gegen Windmühlen erscheinen, wenn das SAMREC Team, das zum großen Teil aus Freiwilligen Helfern besteht, täglich für das Überleben einzelner Pinguine kämpft, gestrandete Tiere einsammelt, untersucht, füttert und mit Medikamenten versorgt. Wenn man aber der Freilassung von neun Tieren beiwohnt, die nach Monaten wieder ins Meer zurück können, kann ich gut verstehen, dass es die Mühen wert war.

 

english version

There was a national Holiday in South Africa yesterday. Human Rights Day, which goes back to the 21st of March in 1960. On this day thousands of black people protested against the pass laws, that compelled black people have to carry their passbook in which their names and employer details are recorded at all time. If they were caught being in a public place without them they could be arrested and detained for up to 30 days. Because of this discrimination at least 5.000 people went to the police station in SharpvilleSharpeville without their passbooks and demonstrated peacefully against the pass laws. The police shot the people since the demonstration didn´t end after three hours. 69 people died, mostly because they were shot in the back. Another nearly 200 people were injured. The government blamed  the demonstrates for the burst of violence.

The United Nations declared the 21st of March to the The International Day for the Elimination of Racial Discrimination  in 1966. Since 1994 the date is also a national holiday in South Africa: The Human Rights Day. It is supposed to remind the people of their rights and the cost paid for the human rights.

We spent the Human Rights Day with friends celebrating the release of penguins. There is a marine rehabilitation and education center (SAMREC) in Port Elizabeth at the west end of Algoa Bay. Its aim is it to rescue sick and injured seabirds, to coddle them up, and release them to the sea again. They particularly take care of the critically endangered African penguin. Close to the coast of Port Elizabeth you can find the biggest colony of African penguins. Their population decreased dramatically of 95 percent during the last 100 years. At the beginning of the 20th century this was caused by the collecting of the eggs for food, killing the birds for oil production, and the removal of guano for dung. Although these causes vanished there are other reasons for the decreasing like overfishing of the sea, the increasing litter pollution of the sea, or the increasing water temperatures due to the climate change. If nothing changes the African penguins will be extinct within the next 15 years. So the fight of the SAMREC Team, which consists for the most part of volunteers, seems to be tilting at windmills, when they fight for the survival of individual penguins by collecting stranded animals, their examination, feeding, and providing with medicine. But if you are with them when they release nine birds after months back to the sea I can totally understand that all troubles they are going trough are worth it.

Advertisements

One thought on “March, 21st

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s