One way

South africa

(english version below)

In meiner Wohnung befinden sich noch eine Luftmatratze, mein Laptop, ein Glas Nutella und ein Löffel. Ich kann es immer noch nicht recht fassen, dass ich hier nach nun viereinhalb Jahren ausziehe. Nicht nur dass ich hier ausziehe, sondern auch, dass ich die Wohnung geräumt habe, um mit meinem Mann nach Südafrika zu gehen. Dass das tatsächlich passiert. Noch fühlt es sich an, als würde ich einfach nur auf eine neue Möbellieferung warten. Stattdessen warte ich auf ein Flugticket, one way.

Vor drei Jahren war ich mit meinem Mann für drei Monate im Ausland. Zu lange für einen Urlaub, zu kurz für ein Ankommen. Die Rückreise fühlte sich an, als würde etwas fehlen. Als wäre die Sache nur halb gegart. Daher entwickelte sich eine Idee, das Leben außerhalb kennen zu lernen. Eine fixe Idee, ein diffuses Wunschdenken, für dessen Erfüllung einiges fehlte. Zu allererst eine Jobchance. Als die gut zweieinhalb Jahre später in Form einer Stellenanzeige auf den Radar kam, war die Aufregung groß. Es könnte ja tatsächlich… wer weiß, vielleicht… Stell dir vor… Man was wäre das, wenn… Die Hoffnung, die schnell wuchs, wurde allerdings wieder begraben, als der Briefkasten auch nach zwei Monaten noch nichts anderes als Rechnungen und Postkarten ausgespuckte. Wir standen am Rande der Kapitulation, hatten schon die ersten Bewerbungen an „gute Arbeitgeber“ versandt mit der Aussicht auf feste Stellen und eine glänzende Zukunft voller Eigentumswohnungen, festen Arbeitszeiten und Aufstiegschancen, als ganz schüchtern eine E-Mail im Postfach klopfte, sich für das lange Verfahren entschuldigte und fragte, ob man ein zweitägiges Bewerbungsverfahren auf sich nehmen würde. Das und die sofortige Zusage am zweiten Tag ist jetzt fast drei Monate her. Drei Monate – klingt nach einer langen Zeit, wenn man bedenkt, was in dieser zu erledigen war. Aber die drei Monate waren schnell gekürzt, als sechs Wochen Vorbereitungskurse zu belegen waren und die Weihnachtsfeiertage und damit verbundene Heimfahrten zu Verwandten und Freunden anstanden. Eigentlich blieben also vier Wochen für:

  1. Die Sorge um die alte Wohnung. Die Kündigung. Das Aussortieren, Ausräumen, das Einlagern, das Malern.
  2. Die Sorge um die neue Wohnung. Das Finden eines Maklers, der sich auch bei 14.000 km Entfernung darauf einlässt für einen eine passende Wohnung zu finden. Die Frage, was man mitnehmen kann. Ob ein Container wirklich sein muss, oder zwei Koffer nicht eigentlich reichen. Wir haben uns für letzteres entschieden, sind sehr auf eine möblierte Wohnung gespannt und froh Familien und Freunde zu haben, die für die Einlagerung unserer alten Möbel Garagen-, Keller- und Dachbodenplätze geopfert haben.
  3. Die Gesundheitsvorsorge. Einen Gesundheitscheck. Das Nachholen von Impfungen. Eigentlich dachte ich als DDR-Kind damit keine Probleme zu haben, jedoch zeigte sich, das noch neun Impfungen fehlten oder nicht aktuell waren. Teilweise war die Beschaffung des Impfstoffes schwierig, was insbesondere Typhus und Tollwut anbelangte.
  4. Die Frage nach Versicherungen. Renten-, Kranken-, Arbeitslosen-, Haftpflicht-, Unfallversicherungen wollten geklärt und Anwartschaften gesichert werden.
  5. Die Verringerung des Hausstandes. Wenn die Wohnung einmal ausgeräumt wird, dann finden sich Kartons voller Sachen, die eigentlich nicht mehr benötigt und daher verschenkt oder noch zu Geld gemacht werden können. Besonders ergiebig hat sich dabei der Verkauf über Amazon, Kleiderkreisel und vor allem Flohmarktapps und örtliche schwarze Bretter gezeigt, sodass sich die Einlagerung um 15 Umzugskartons verringern konnte.
  6. Die Sorge um die Ausreise: Pässe mussten beantragt, biometrische Daten erzeugt und Ämter besucht werden, die fern der alten Heimat liegen. Steuerfragen häuften sich dermaßen, dass ein Besuch beim Berater unumgänglich war.
  7. Kündigungen. Insbesondere örtlich gebundene Verträge. Der Großteil zeigte sich kooperativ, was gerade bei der GEZ, die nicht mehr GEZ heißt, herausgehoben werden sollte. Leider kämpfen wir aber immer noch mit einzelnen Kandidaten wie dem Kabelanbieter und meiner besten Freundin: der Deutschen Bahn.

Eine Woche ist jetzt noch übrig. Eine Woche, die ich mit stricken, Nutella löffeln, Verabschiedungen und der Freude verbringe, die Minustemperaturen bald hinter mir zu lassen, um nach Port Elizabeth, eine rStadt im Osten Südafrikas und am Indischen Ozean gelegen, zu entkommen.

 

 English version

There are just a lilu, my laptop, one glass of cocoa spreed and a spoon in my flat left. I still can not believe, that I´m leaving after four and a half years. Not only that I´m leaving, but that I´m moving to South Africa with my husband. That this is really happening. At the moment I´m feeling like waiting for the new furniture. Instead I´m waiting for my plane tickets to arrive, one way.

Three years ago me and my husband lived in a foreign country for three months. Too long for just being on holiday but also to short for getting settled. Going back home back then felt like losing something. It felt underdone. So we thought about a living abroad. First it was just a monomania, a diffuse wishful thinking with a lack of possibilities. First there had to be a job opportunity, which arrived two and a half years later. We were very excited. It really could be… Maybe, possibly …. Can you imagine… What if…? But this first fast growing hope needed to be buried because we hadn’t heard from the employer for two months. There were just bills and postcards dropping out of our letterbox. We nearly surrendered and applicated at so called “good employers” that could give us chances of success and a future full of freehold apartments, regulated working times and opportunities of advancement. But then we received an e-mail that knocked shy on mz husbands e-Mail inbox,  gave an apology for the long process and also an invitation for a two-day longing application process. The acceptance on the second day was three months ago. Three months – sounds like a long time for the necessary preparation. But three months were immediately filled with preparation courses and also the winter holidays and especially Christmas threw a spanner in our plans. So in the end we had only for weeks to:

  1. Worry about our old flat, about the notice of termination, the selection and also the storage of our stuff, the clearing and the painting of our rooms.
  2. Worry about our new flat. It is hard to find someone who is willing to look for a room for someone who is nearly 14.000 km away. We also had to question ourselves, what to take with us. Do we need a container or will a suitcase suffice. We decided for the latter and are now looking for a furnished flat. But to be honest we couldn’t do so without the help of our families and friends, that made room for our stuff in their garages, cellars and attics.
  3. Worry about the health care and our immunizations. Born as a child in the GDR I thought there wouldn’t be any problems with my immunization situation, but I was proofed wrong. I needed nine immunizations which wasn’t as easy as it sounds, because not all of the immunizations could be easily organized, especially thymus and canine madness were hard to get hold of.
  4. Worry about the questions what to do with all our insurances. We needed to talk to our old age insurance, health insurance, unemployment insurance, liability insurance and our accident insurance. We also needed to get remainders.
  5. Worry about the reduction of our stuff. Once we started to clear our flat, we found a lot of stuff we won´t need anymore. So we sold it or gave it to someone. If you want to get rid of your stuff you could use platforms like amazon or kleiderkreisel. Especially local notice boards worked out very well. So we could move with about 15 moving boxes less.
  6. Worry about our departure. We needed to apply for passports, give our biometric data and visit local departments far away from our hometown. Questions of taxes became so plenty, that we needed to talk to a tax consultant as well.
  7. Worry about notices of terminations. Especially contracts with local partners needed to be resigned. Most of them were very cooperative, even the so called GEZ which has another name by now, but there were also some fights to fight. This applies for our cable junction contract and my best friend: the Deutsche Bahn.

 

There is only one week left. One week I’m going to fill with knitting, eating cocoa spreed, sazing good byes and the joy of knowing that I’m escaping these cold temperatures soon and that I will arrive in Port Elizabeth, a town in the Eastern Cape of South Africa situated directly at the Indian Ocean.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s